Dolphin Watching Tour - Murter

Großer Tümmler


Großer Tümmler (lat. Tursiops truncatus) ist wohl die bekannteste Delfinart in der Welt und die einzige Spezies, die ein regelmäßiger Bewohner des Adriameeres ist. Er hat eine längliche hydrodynamische Körperform, die Farbe ändert sich von dunkelblau bis bräunlich-grau am Rücken, bis über hellgrau auf den Seiten und Weiß auf dem Bauch, der auch einen rosa Farbton im Sommer annehmen kann, wenn die Wassertemperatur höher ist.

Erwachsene große Tümmler sind 2 bis 4 Meter lang und wiegen zwischen 100 und 500 kg. Erwachsene Bevölkerung in der Adria erreichen eine maximale Länge von etwa 3 Metern. Große Tümmler, mit ihren stahlblauen Rücken und der Schnauze, die aussieht wie als lächle sie immer, sind sehr intelligente und soziale Tiere.

Delfine sind sehr soziale Tiere und leben in Gruppen unterschiedlicher Größe und unterschiedlicher Zusammensetzungen: dies können Tiere des gleichen Geschlechts oder Männchen und Weibchen zusammen mit ihren Jungen sein. Sie helfen sich bei der Jagd, Geburt und Krankheit. Ihr freundliches und loyales Verhalten ist für Delfine von entscheidender Bedeutung.

Delfine kommunizieren gegenseitig mit verschiedenen Geräuschen. Es ist nicht bekannt, wie sehr ihre "Sprache" entwickelt ist, aber es ist sicher, dass sie sich gegenseitig erkennen und „sprechen“.


Streifendelfin


Streifendelfin (lat. Stenella coeruleoalba) ist eine Delfinart, die in gemäßigten und tropischen Gewässern aller Weltmeere vorkommt. Gelegentlich erscheint er auch in der Adria.

Der Streifendelfin hat eine ähnliche Größe und Form wie einige andere Delfine, die ebenfalls in gleichen Gewässer leben (Stenella attenuata, Stenella, frontalis Stenella clymene). Aber, seine Farbe ist jedoch sehr unterschiedlich und macht es relativ einfach ihn zu bemerken. Im unteren Teil des Körpers ist er blau, weiß oder pink. Er hat ein oder zwei schwarze Streifen, die die Augen umgeben, und dann über den Rücken zu der Flosse gehen. Es gibt zwei weitere schwarze Streifen, die hinter das Ohr gehen – ein Streifen ist kurz und endet knapp über der Flosse. Der andere Streifen ist länger und geht bis zum Bauch und zum Schwanz hinunter.

Die Japaner jagen den Streifendelfin im Westpazifik mindestens seit 1940. Eine Zeit lang jagten sie jährlich zwischen 8.000 und 9.000 Delfine, mit einer Rekordzahl von 21.000 pro Jahr. Seit den 1980er, nach der Einführung der Quote, sank diese Zahl auf etwa 1000 pro Jahr. Die Konservatoren sind besorgt über die mediterrane Population der Streifendelfine, wegen drohender Verschmutzung, Krankheiten, Schifffahrtslinien und unbeabsichtigte Fänge in Fischernetzen.


Gemeiner Delfin


Gemeiner Delfin (lat. Delphinus delphis), wie sein Name sagt, ist in den Meeren und Ozeanen des tropischen, subtropischen und gemäßigten Gürtels weit verbreitet. Er bewohnt die Ozeane und das offene Meer, man kann ihn auch in den Küsten- und Flachwassergebieten finden. Im Mittelmeer sind sie in Küstengebieten häufiger anzutreffen, obwohl sie auch die offenen Gewässer bewohnen. Sie ernähren sich von einer Vielzahl von Beute, in erster Linie von kleinen Arten des Blaufisches und einige Arten von Weißfischen, Kopffüßer und Krebstiere gehören auch dazu. Gemeine Delfine jagen oft, reisen und bleiben in großen Gruppen.

Sie waren im gesamten Mittelmeerraum weit verbreitet, und sie galten als die größte Anzahl von Delfinen im Mittelmeer, aber ihre Anzahl nimmt dramatisch ab, und eine größere Population existiert nur noch im Alboran-Meer. Die Gründe für eine solche signifikante Verringerung der Anzahl sind nicht vollständig bekannt, können jedoch abgeleitet werden. Gemeine Delfine galten als Rivale im Kampf um den blauen Fisch, der immer weniger wurde. Aus diesem Grund wurden sie in der Adria besonders in den 1950er bis 1970er Jahren getötet, was zu einer erheblichen Verringerung der Bevölkerung führte.